Lohnsteueraußenprüfung

Mit der Lohnsteueraußenprüfung überprüft das zuständige Finazamt bei einem lohnsteuerpflichtigen Arbeitgeber die Rechtmäßigkeit der abgeführten Lohnsteuer. Jeder Arbeitgeber ist gesetzlich verpflichtet, die auf die Vergütung seines Beschäftigten entfallende Lohnsteuer an das für den Arbeitgeber zuständige Finanzamt abzuführen. Die Richtigkeit dieser Abführungsbeträge überprüft das Finanzamt durch die Lohnsteueraußenprüfung.

Kein arbeitgeber kann sich einer solchen Prüfung entziehen. Daher sollte nach einer Prüfungsanordnung allenfalls der für den Arbeitgeber günstigste Termin mit dem Finanzamt verhandelt werden. Dies dürfte meistens zum Erfolg führen. Im Rahmen der Lohnsteueraußenprüfung sind alle Lohnunterlagen der Mitarbeiter dem Finanzamt zur Prüfung vorzulegen.

Gegenstand einer lohnsteuerlichen Außenprüfung kann auch die Frage sein, ob eine ausländische Gesellschaft in Deutschland eine Betriebsstätte (siehe dort) unterhält, wenn die Frage für die Beurteilung der Arbeitgebereigenschaft und der lohnsteuerlichen Pflichten von Bedeutung ist.

{ 0 Kommentare… füge jetzt einen hinzu }

Hinterlasse einen Kommentar

Nächster Beitrag: