Schachtelprinzip

Schachtelprivileg

 

Das Schachtelprivileg betrifft gewerbesteuerliche Aspekte. Im Steuerrecht bezeichnet das Schachtelprivileg, dass unter bestimmten Voraussetzungen die Beteiligungserträge aus Kapitalgesellschaften zu kürzen sind, um eine Doppelbesteuerung zu vermeiden.

Da eine Ausschüttung bereits durch die ausschüttende Kapitalgesellschaft der Gewerbesteuer unterlag, würde eine erneute Besteuerung bei der empfangenden Gesellschaft zwangsläufig zu einer Doppelbesteuerung führen.

Genau aus diesem Grund erlaubt das Gesetzt unter bestimmten Voraussetzungen diese Beträge außerhalb der Bilanz zu kürzen.

 

-         Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein?

-         Betrifft das alle Beteiligungen an Kapitalgesellschaften?

-         Welche unterschiede sind bei natürlichen Personen und Körperschaften zu beachten?